26.April 2021

Von Azubi zu Bewerber

Unterstützung meiner Ausbildungsleiterin

Ob das Bewerbungsgespräch für mich und den Bewerber erfolgreich war, erfahrt Ihr in diesem Beitrag.

Nachdem ich das Angebot und die Möglichkeit bekommen habe, an einem Bewerbungsgespräch aktiv teilzunehmen, war ich erstmal geplättet und wusste gar nicht so recht, ob ich dem gewachsen sei. Allerdings machte sich die Vorfreude so breit, dass ich überhaupt nicht nachdenken brauchte und sofort zugesagt habe!

Diese Erfahrungswerte würde ich mit Sicherheit so schnell nicht mehr sammeln können.

Also trafen Jennifer, unsere Ausbildungsleiterin, und ich uns über Microsoft Teams, einer Video-Konferenz Software, im Online-Meeting und schauten uns die Bewerbungsunterlagen genau an. Wir tauschten unsere ersten Eindrücke aus und machten uns bereits die ersten Gedanken über mögliche Fragen, die wir dem Bewerber stellen könnten. Außerdem zeigte mir Jennifer, wie sie Ihre Bewerbungsgespräche aufbaut, damit ich mir den Ablauf schon vorab vorstellen konnte.

Da setzte die Aufregung wieder ein - Sie stieg von 0 auf 100 an.

Mein Glück. Die Personalabteilung erstellt Leitfäden, die jeweils zur ausgeschriebenen Stelle passen. Somit gibt es einen ungefähren Rahmen für die Personalreferenten, an dem sie sich in dem Gespräch entlang hangeln können.

Dann war es soweit und Ihr könnt mir glauben, ich war noch aufgeregter als bei meinem eigenen Bewerbungsgespräch bei D+H.

Es gab eine kurze Vorstellungsrunde. Der Bewerber und auch wir stellten uns vor. Anschließend ging es weiter mit dem Bewerbungsgespräch.

Dafür wendete ich mich sofort meinen Notizen, um dem Bewerber ein paar Fragen zu stellen. Ich stellte schnell fest, dass die Aufregung weg war und ich richtig Spaß an dem Gespräch bekam. Das Fragen stellen ist nicht schwer, dann aber auf die Antwort einzugehen und vertiefte Fragen zu stellen, ist eine wirklich große Herausforderung.

Das Gespräch verlief sehr positiv und wir konnten den Bewerber für uns gewinnen.

Also merkt Euch eins: Geht es locker und mit Freude an, seid offen und bleibt Ihr selbst!

Und vielleicht lesen wir auch ganz bald einen neuen Azubiblog-Beitrag von unserem neuen Azubi, als Mitglied des Redaktionsteams.