27.Juni 2019

Vom Auszubildenden zur Führungskraft

Ein Werdegang, der sich sehen lässt

Mirco hat vor einigen Jahren seine Ausbildung zum Mechatroniker beendet und ist mittlerweile Leiter des technischen Kundendienstes. Ihr wollt wissen, wie Mirco seinen Werdegang sieht? Erfahrt es hier!


Du bist schon ein paar Jährchen mit Deiner Ausbildung durch, wie hast Du die Zeit damals empfunden?


Im August 2008 hatte ich meine Ausbildung zum Mechatroniker bei D+H begonnen und ich kann sagen, dass es eine interessante und abwechslungsreiche Zeit war.


Wie ist Dein Eindruck? Wie hat sich die Ausbildung in den letzten Jahren geändert bei D+H?


Sie hat sich im Vergleich zu meiner Ausbildungszeit schon sehr geändert. Wir hatten damals keine Ausbildungswerkstatt in dem Sinne. Vielmehr wurden wir in den größeren Abteilungen eingesetzt, wie Produktion Feinmechanik oder der Elektroendmontage. Es hing dann von einem selbst ab und man musste Initiative ergreifen, um öfter in den projektorientierten Abteilungen wie Entwicklung oder Instandsetzung zu arbeiten. Hier bestand auch die Möglichkeit eigene Projekte durchzuführen, bei denen man sehr viel lernen konnte. Bedeutet, wer großes Interesse gezeigt hat, bekam auch eine umfassende Ausbildung.
Mittlerweile ist die Ausbildung strukturierter aufgebaut und diverse Projektaufgaben in der Ausbildungswerkstatt gehören planungsgemäß dazu. Ein großes Interesse ist nach wie vor gefragt.