24.August 2018

Slowenische Freundschaft

1227 Kilometer für ein Praktikum bei D+H

Doch wer nimmt so einen Weg auf sich? Und wie hat sich unser internationaler Gast zurechtgefunden?

Ein zweiwöchiges Praktikum in unserem Hauptsitz in Ammersbek – das war der Wunsch von Anej, dem 17-jährigen Sohn der Geschäftsführerin unseres Partnerunternehmens "ZIP inzeniring" in Slowenien. Besonders die Produktionsabläufe und die möglichst effiziente Herstellung unserer Antriebe sollten dabei im Vordergrund stehen.

Doch zwei Wochen allein in Hamburg, einer Stadt, die so viele Einwohner wie das gesamte Heimatland zählt, können sehr lang und einsam werden. Damit bei Anej solche Gefühle gar nicht erst aufkommen, planten mein Mitazubi Luke und ich mit dem Vertrieb die Betreuung und das Programm unseres slowenischen Freundes.

Nicht nur Arbeit, auch Urlaub

Und das sollte natürlich auch reichlich Platz für Sightseeing und Freizeit in Hamburg bieten. Also blieben auch wir nach der Arbeit nicht auf der faulen Haut liegen und besuchten mit ihm unter anderem die Elbphilharmonie, den alten Elbtunnel und die Landungsbrücken. Außerdem organisierten wir eine Hafenrundfahrt und eine Kanutour entlang der Alster.

Natürlich musste Anej aber auch im Betrieb mit anpacken. Er bewies in der Produktion, im Kundendienst, aber auch beim Löten eines Mini-Keyboards eindrucksvoll seine Fähigkeiten. Er erntete durch seine handwerklichen Fähigkeiten und Motivation viel Lob von uns Kollegen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei Anej bedanken, denn er sorgte dafür, dass mir die zwei Wochen sehr viel Spaß gemacht haben. Und ich die Möglichkeit hatte, mein Englisch sowie Slowenisch aufzubessern.

 Hvala in se kmalu vidimo, Anej!