28.Juni 2019

Ein aufrechter Abschluss

Was Zusammenfalten mit meinem Abschlussprojekt zu tun hat

Wir sind durch! Oder fertig! Auf jeden Fall haben wir die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen! Doch wie laufen eigentlich die Prüfungen und was ist der betriebliche Auftrag? Das alles erfahrt Ihr hier!

Zur Abschlussprüfung eines Mechatronikers gehören neben drei Theorieprüfungen noch ein betrieblicher Auftrag. Dieser betriebliche Auftrag ist ein Projekt, welches im Betrieb durchgeführt wird. Im Anschluss daran muss die Projektdokumentation vor einem Prüfungsausschuss „verteidigt“ werden.

Nach einiger Recherche und Suche nach einem geeigneten Projekt entschieden Jakob, mein Mitazubi, und ich uns für einen gemeinsamen Auftrag. Die Idee des „Kartonaufrichters“ war geboren. Ihr fragt Euch vielleicht: Kartonaufrichter? Wofür ist das gut? Kann man das nicht mit der Hand? Klar kann man Kartons mit der Hand auffalten. Aber in unserer Produktion werden täglich tausende Produkte gebaut und verpackt. Also wäre es doch praktisch, wenn zumindest ein Teil der Kartons fertig aufgerichtet dem Mitarbeiter angereicht wird. Nach einiger Recherche zum Kartonhandling und der Erstellung von Schalt- und Bauplänen haben wir alle benötigten Materialien bestellt. Während ich schonmal mit dem Programmieren anfing, konnte Jakob mit dem Bau des Schaltschranks beginnen. Als die Teile ankamen, fingen wir sofort an, alles zusammenzubauen. Also schraubten, frästen und verdrahteten wir ein paar Tage lang und dann war es soweit: Wir konnten den ersten Kartonaufrichtversuch starten! Der erste Karton war nach dem Aufrichten zwar nur noch ein Klumpen Pappe, aber als wahre Mechatroniker begaben wir uns direkt auf die Fehlersuche. Ein bisschen Feintuning an der Fahrgeschwindigkeit der Zylinder sowie der Vereinzelung und die fertig aufgerichteten Kartons sprudelten nur so aus der Maschine.

Mittlerweile steht unser Kartonaufrichter in der Produktion und wird im täglichen Einsatz auf die Probe gestellt. Bei der Durchführung des Abschlussprojekts konnten wir noch einmal sämtliches gelerntes Wissen sowie unsere handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Zum Abschluss ging es dann vor den Prüfungsausschuss, der uns zu unserem Projekt löcherte. Ganz verkehrt schien unser Projekt nicht gewesen zu sein, denn wir haben beide bestanden und dürfen uns nun ganz offiziell Mechatroniker nennen!