26.Juli 2017

Dinieren? Nö, Dönieren!

Locker miteinander umgehen. Auch mal die Form Form sein lassen. Dönieren ist dafür ein gutes Beispiel. Und gehört bei D+H bereits zum Klassiker.

Auch Ihr könnt Euch bestimmt ein vernünftiges Arbeiten ohne angenehme Atmosphäre nicht vorstellen, oder? Das geht mir auf jeden Fall so! In meiner bisherigen Zeit als Azubi bei D+H durchlief ich schon mehrere Abteilungen und eines fiel mir dabei auf. Die Stimmung ist immer locker und harmonisch, egal wo ich gerade eingeteilt bin.

Was daran so wichtig ist? Nun ja, mir als Auszubildender gibt es das Gefühl, jederzeit Probleme, Fragen oder andere Anliegen ansprechen zu können. Das hilft gerade in der Anfangszeit enorm!


Folgende Situation ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich die lockere Stimmung äußern kann. „Gehen wir heute Dönieren?“, fragt mich ein Kollege aus der Personalabteilung quer durch das Büro. Dönieren – habt ihr den Begriff schon mal gehört? Soll eine elegante Form für „Döner essen gehen“ sein. Die eben am Telefon noch so förmliche Art und Weise, sich mit einem Kunden zu unterhalten, wird kurzerhand über den Haufen geworfen und eine lockere Atmosphäre entsteht. Ja! Auch sowas passiert im Büro. Also habt keine Angst, dass auf der Arbeit nur die Drucker und Computer miteinander kommunizieren. Es darf auch mal locker untereinander zugehen.