15.Mai 2017

Das Gefühl des Nichts

Hier erfahrt Ihr alles über mein schweißtreibendes Bewerbungsverfahren – und auch, wie Ihr das übersteht.

Kennt Ihr das Gefühl? Die Schulzeit nähert sich dem Ende und dann ist da dieses Nichts. Was soll ich nur nach meinem Abschluss tun? Diese Frage stellte ich mir ganz intensiv ungefähr ein Jahr bevor ich mein Abitur schrieb.

Ich verschickte Bewerbungen über Bewerbungen. Bekam Absagen über Absagen. Jede fühlte sich an wie ein Schlag in mein Gesicht. Doch irgendwann geschah der Glücksmoment: Eine Einladung zum Assessment-Center. Die ersten Fragen schossen in meinen Kopf: Was ziehe ich an? Worauf muss ich achten?


Ich fühlte mich gut vorbereitet für das Assessment-Center. Jeans, dunkler Pulli, darunter ein Hemd. Nicht overdressed. Die anderen sahen ähnlich schick gekleidet aus. Erstes Fettnäpfchen vermieden. Und ich merkte, dass die anderen mindestens genauso aufgeregt waren.

Nun wird es ernst

Jetzt lag es daran, Charakter zu zeigen. Sich selber treu zu bleiben, aber clever genug zu sein, um in den Kommunikations- und Teamaufgaben den richtigen Moment für die richtigen Worte zu finden. Hier ist es von Vorteil, ein wenig dominant aufzutreten. Die eigene Meinung so objektiv wie möglich durchzusetzen, es aber auch einzusehen, wenn das Argument des Anderen ein Quäntchen besser ist.